Das Ruhestands-Tagebuch der

 

dauergetesteten MZ TS 250

 

(ab 2019)

 

 

Tagebucheintrag, 11. Juni 2019:

 

Mit Beendigung des 10 ¼ Jahre dauernden Dauereinsatzes von 207.282 Kilometern Ende März

 

2018 trat ein etwas moderneres Motorrad die Nachfolge der MZ TS 250 an. Die gute MZ stand für

 

13 Monate still. Im Mai 2018 demontierte ich das Windschild und die Handprotektoren und im Juli

 

ging es zum Dampfstrahlen. Etwas spät – denn das Streusalz des 11. Winters 2017/18 hockte noch

 

überall drauf! Mitte März 2019 zog ich den Schwingenbolzen und fettete diesen kräftig. Denn dieser

 

kann getrost als „Achillessehne eines MZ-Rahmens“ angesehen werden, sollte man ihn

 

vernachlässigen!

 

Mai 2019: On the road again!

 

Als ich Anfang Mai 2019 am Nachfolgemotorrad umfangreiche Wartungs- und Optimierungsarbeiten

 

zu verrichten hatte, musste die TS 250 für den Zeitraum einer Woche eingesetzt werden! Und das,

 

obwohl zu diesem Zeitpunkt die HU sieben Monate abgelaufen war… Sie packte auch das

 

zuverlässig, war doch der vierte Motor, der seit Einbau Mitte April 2014 knapp 70.000 Km runter

 

hatte, immer noch ziemlich malade.

 

 

Anfang Juni vereinbarte ich einen Termin beim

 

TÜV für den 6. Juli 2019.

 

Bis dahin sollte ich doch wieder den originalen

 

Bremslichtschalter in der Hinterradnabe aktiviert

 

haben (Neuteil-Einbau), den

 

Scheinwerfereinsatz ersetzen (blind) und den

 

Blinkerschalter reparieren. Der stark rostige und

 

zum Teil durchgerostete hintere Kotflügel dürfte

 

(noch) nicht TÜV-relevant sein, ebenso der

 

malade vierte Motor.

 

Foto: 5. Mai 2019. Hochlandrinder auf der hohen Filderebene. Kleine Probefahrt, bevor die TS 250 mich für eine Woche zur beruflichen Arbeit befördern sollte.


 

 

Tagebucheintrag 6. Juli 2019:

 

Auf zu unserer 6. Hauptuntersuchung beim TÜV!

 

Das hätten wir eigentlich bereits Oktober 2018 bewerkstelligen sollen aber im Ruhestand sieht man

 

das alles nicht so verbissen. Zumal sie die letzten 15 Monate nur herumstand und sehr selten

 

Asphalt unter die Räder genommen hatte.

 

 

Hier steht sie parat und harrt der Prüfung, die da kommen sollte:


 

Und hier noch ein paar Detailaufnahmen. Die rostrotfarbenen Hinterlassenschaften unseres 10,25

 

Jahre dauernden Dauertests:

 

 

Der hintere Kotflügel mit Durchrostungen, die stark angerosteten Seitengepäckträger, die gammelige

 

Sitzbank (eine generalüberholte liegt seit ein paar Jahren im Keller bereit), die rostigen

 

Gabeltauchrohre und der vordere Kotflügel… Glücklicherweise alles nicht relevant für die

 

Hauptuntersuchung. Aber ich bin der Meinung, dass die gute MZ getrost gezeichnet sein darf.


 

Wegen zweier kleiner Mängel fielen wir durch aber das war mir im Vorfeld bewusst. Vier Wochen

 

haben wir nun Zeit, um es zu richten. 

 

 

 

3. August 2019

 

 

Die Nachuntersuchung beim TÜV bestanden!

 

Zuvor baute ich ihr eine neue Batterie und einen

 

neuen Blinkerschalter ein. Ein Massekabel für

 

die Blinkeranlage war im Scheinwerfertopf

 

abgebrochen und die Vorderradbremse zerlegte

 

ich. Nun wird sie sich wohl wieder eine ganze Weile

 

die Räder platt stehen. Für 2020 ist eine

 

Fernreise vorgesehen. Eventuell Prag, Warschau,

 

Danzig, Rostock…

 

Und wer weiß? Vielleicht werde ich sie doch

 

wieder für den Winter 2019/20 einsetzen obwohl

 

sich ihr Nachfolgemotorrad während des

 

Winters 2018/19 gar nicht so schlecht       

 

geschlagen hatte. Aber eben nicht optimal.

 

 

 

3. Oktober 2019: Am Tag der Deutschen Einheit stets MZ! An diesem Tag bewegte ich

 

ausschließlich sie.

 

Nicht nur in Berlin hat es (bunte) Mauern. Glücklicherweise kann man bei dieser hier

 

unversehrt und sicher hindurch- und vorbeischlüpfen...

 

 

Unter der B27 bei Stuttgart-Fasanenhof:

Copyright 2019 D. Spang