Die neuesten News...

 

 

 

 

... zum Literatur-, Aktionskunst- und Kurzfilmprojekt mit dem Titel 

 

Einer muss den Job ja machen. Wie man sich bei Zeitarbeitsunternehmen um die Stelle eines Arbeiters für das Soziale bewirbt. Für eine faire, menschenfreundliche und vielseitig gestaltete Berufswelt. Für die Menschenrechte. Weshalb es lange schon mehr Jobs in Sozialer Arbeit und Naturschutz braucht und der Geiz unseres Reichtums alles kaputt macht.

 

Ein Kurzfilm soll den Startschuss darstellen.

Requisiten: Ein Newtonsches Kugelstoßmodell (das ich einem Broker entwendete), eine Steinschleuder, der rote Notausknopf, ein Laptop, ein Cellokoffer und ein Motorrad.

 

Die News hierzu: Siehe bitte unten.

 

 

Aus dem Werdegang eines Werkes

 

 

2. Juni 2020

 

Es läuft nicht so... Die Kreativität liegt darnieder. Den Haupttext der Bewerbung

 

werde ich wohl umwerfen müssen während die Idee für alle Filmszenen und das

 

Drehbuch d´accord gehen. Nur die Umsetzung, also die Unterstützung zwecks

 

Filmdreh oder das Equipment stehen immer noch nicht fest.

 

Und es steht noch mehr Arbeit für diese Projekt an:

 

Recherchen haben ergeben, dass ich mich bundesweit bei über 51.000

 

Zeitarbeitsunternehmen bewerben muss!

 

 

25. März 2020

 

Corona würfelte auch die Werkstatt durcheinander…

Bleibt gesund!

 

Vor mehreren Wochen hat die Werkstatt bezüglich Kurzfilmerei und Bereitstellung des technischen Equipments Unterstützung gefunden. Leider wurde der erste Termin wegen des Corona-Virus abgesagt. Dran bleiben aber vor allem: gesund bleiben!

 

 

26. Februar 2020

 

 

I should be in a hurry. Nicht, dass sie mir die Zeitarbeit abschafften und ich somit

auch noch Bewerbungsfristen einhalten muss. Doch auch das, was einmal war, sollte nicht in Vergessenheit geraten…

 

 

 

24. Februar 2020

 

Zum Kurzfilm und der Performance, die oben genannte Aktion einleiten soll:

 

Alles bisher Dagewesene wird er gewiss nicht sprengen aber wohl doch die Kosten. Aus diesem Grund bin ich davon abgekommen, ein Filmteam zu engagieren und so informiere mich seit mehreren Tagen über Kameras und die Tontechnik. Neuland betreten… aber ich werde doch nicht den Fehler begehen, von vornherein die Messlatte des Anspruchs allzu hoch emporheben zu wollen?

Bin ich doch zutiefst beeindruckt von der Filmkunst der Herren Edgar Reitz und Alexander Kluge.

 

 

Das Drehbuch für die drei Szenen steht, wenn auch manches Detail im Verlauf der Proben sicherlich überarbeitet werden muss.

 

 

2. Februar 2020

 

Das Drehbuch für die drei Filmszenen steht grob. Aber wird es die Werkstatt schauspielerisch umsetzen können?

 

Die Orte für die ersten beiden Szenen im Außenbereich stehen fest, wobei Änderungen in Kauf genommen werden mussten. Die Räumlichkeit für die dritte und umfangreichere Filmszene steht noch nicht fest.

 

Der eigentliche Text, um den sich alles drehen soll, ist weiterhin in Arbeit.

 

Und nun muss sich die Werkstatt an das Thema der "Bewegten Bilder" wagen

 

 

 

17. Dezember 2019

 

Dem oben genannten Titel „Einer muss den Job ja machen…“ gesellte sich der

 

Zusatz „und eine Wirtschaftskrise jagt den nächsten Fachkräftemangel“ hinzu.

 

 

 

8. Dezember 2019

 

Die Werkstatt arbeitet eifrig daran, die Genehmigung für den Dreh an zwei Drehorten zu erhalten... 

 

 

 

 

 

 

 

  





Copyright 2019 D. Spang